Deutsche Rechnungslegungsstandards  (DRS)

Das DRSC

 

Als nationale Standardisierungsorganisation wurde das Deutsche Rechnungslegungs

Standards Committee (DRSC) geschaffen, das mit Vertrag vom 3. September 1998 durch das

Bundesministerium der Justiz (BMJ) als privates Rechnungslegungsgremium im Sinne von

§ 342 HGB anerkannt wurde. Mit dem Standardisierungsvertrag vom 2. Dezember 2011 wurde

der Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) durch das Bundes-

ministerium der Justiz (BMJ) erneut als zuständige Standardisierungsorganisation für

Deutschland anerkannt. Im Standardisierungsvertrag verpflichtet sich das DRSC, ein unab-

hängiges Rechnungslegungsgremium (die Fachausschüsse) vorzuhalten, auf das die Aufgaben

nach § 342 Abs. 1 HGB zu übertragen und es zu finanzieren.

 

 

 

Ziele des DRSC

 

Gemäß der Satzung des DRSC verfolgt die Arbeit des Vereins vor allem die folgenden Ziele:

 

 

   a. Die Entwicklung von Empfehlungen zur Anwendung der Grundsätze über die Konzern-

       rechnungslegung;

 

   b. Die Beratung bei Gesetzgebungsvorhaben auf nationaler und EU-Ebene zu Rechnungs-

       legungsvorschriften;

 

   c. Die Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in internationalen Gremien der

       Rechnungslegung;

 

   d. Die Erarbeitung von Interpretationen der internationalen Rechnungslegungsstandards im

       Sinne von § 315a Abs. 1 HGB;

 

   e. Die Erhöhung der Qualität der Rechnungslegung;

 

   f. Die Förderung der Forschung und Ausbildung in den vorgenannten Bereichen.

 

 

Das Rechnungslegungs Interpretations Committee (RIC) hat die Aufgabe, in enger Zusammen-

arbeit mit dem International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC) des IASB

sowie den entsprechenden Gremien der anderen nationalen Liaison-Partner die internationale

Konvergenz von Interpretationen wesentlicher Rechnungslegungsfragen zu fördern und

spezifische nationale Sachverhalte im Rahmen der gültigen IFRS und in Abstimmung mit den

DRS zu beurteilen.

 

Derzeit sind die folgenden Standards veröffentlicht und gültig :

 

DRS 1a - Befreiender Konzernabschluss nach § 292a HGB - Konzernabschluss nach US GAAP:

      Goodwill und andere immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens

 

DRS 1 - Befreiender Konzernabschluss nach § 292a HGB

 

DRS 2 - Kapitalflussrechnung

 

DRS 3 - Segmentberichterstattung

 

DRS 3-10 - Segmentberichterstattung von Kreditinstituten

 

DRS 4 - Unternehmenserwerbe im Konzernabschluss

 

DRS 5 - Risikoberichterstattung

 

DRS 5-10 - Risikoberichterstattung von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten

 

DRS 3-10 - Segmentberichterstattung von Versicherungsunternehmen

 

DRS 5-20 - Risikoberichterstattung von Versicherungsunternehmen

 

DRS 6 - Zwischenberichterstattung

 

DRS 7 - Konzerneigenkapital und Konzerngesamtergebnis

 

DRS 8 - Bilanzierung von Anteilen an assoziierten Unternehmen im Konzernabschluss

 

DRS 9 - Bilanzierung von Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen im Konzernabschluss

 

DRS 10 - Latente Steuern im Konzernabschluss

 

DRS 11 - Berichterstattung über Beziehungen zu nahe stehenden Personen

 

DRS 12 - Immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens

 

DRS 13 - Grundsatz der Stetigkeit und Berichtigung von Fehlern

 

DRS 14 - Währungsumrechnung

 

DRS 15 - Lageberichterstattung

 

DRS 16 - Zwischenberichterstattung

 

DRS 17 - Berichterstattung über die Vergütung der Organmitglieder

 

DRS 15a - Übernahmerechtliche Angaben und Erläuterungen im Konzernlagebericht

 

DRÄS 1 - Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard

 

DRÄS 2 - Aufhebung von DRS 1 und DRS 1a

 

DRÄS 3 - Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard

 

DRÄS 4 - Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard

 

DRÄS 5 - Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard

 

DRS 18 - Latente Steuern

 

DRS 17 geändert 2010 - Berichterstattung über die Vergütung der Orgamitglieder

 

DRS 2-10 Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten

 

DRS 2-20 Kapitalflussrechnung von Versicherungsunternehmen

 

DRS 19 Pflicht zur Konzernrechnungslegung und Abgrenzung des Konsolidierungskreises

 

DRS 16 (2012) - Halbjahresfinanzberichterstattung

 

DRS 20 - Konzernlagebericht

 

DRS 21 - Kapitalflussrechnung

DRS 22 - Konzerneigenkapital

DRS 23 - Kapitalkonsolidierung (Einbeziehung von Tochterunternehmen in den Konzernabschluss)

DRS 24 - Immaterielle Vermögensgegenstände im Konzernabschluss

DRÄS 6 - Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard

DRÄS 7 - Deutscher Rechnungslegungs Änderungsstandard  


 

 

Die Standards sind in ihrer jeweils gültigen Form zwingend für Geschäftsjahre anzuwenden, die

nach dem 31. Dezember des Jahres ihrer Veröffentlichung beginnen. Eine frühere Anwendung

wird aufgrund der jeweils veröffentlichten Entwürfe empfohlen.

 

 

 

Zurück zur Übersicht